Liebe Glarnerinnen und Glarner 

Es ist Zeit, Abschied zu nehmen und die Verantwortung in neue Hände zu übergeben. Ich habe mich entschlossen, den Regierungsrat Ende April (Landsgemeinde 21) zu verlassen und eine neue Herausforderung anzunehmen. Nahezu ein Vierteljahrhundert durfte ich mich als Regierungsrat und Landrat für diesen schönen Kanton mit den wunderbaren Menschen einsetzen. Es war mir ein grosses Privileg, mich für Land und Volk von Glarus zu engagieren. Ich danke allen für das grosse Vertrauen, das ich in all den Jahren erfahren durfte: der Bevölkerung, meinen Kolleginnen und Kollegen im Regierungsrat, den Landrätinnen und Landräten, meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Departement und allen weiteren Personen im beruflichen Umfeld. Dank diesem Vertrauen, Fleiss und auch ein wenig Glück ist es gelungen, verschiedene Sachen zu erreichen, auf die ich dankbar und auch ein wenig stolz bin:

  • 14 positive Rechnungsergebnisse in Folge

  • Senkung der kantonalen Steuerbelastung: für natürliche Personen um 30% und für Unternehmen Senkung Gewinnsteuersatz von 18% auf 4,5% (effektiver Gewinnsteuersatz nun bei 12,4%) mit diversen Anpassung des Steuerrechts

  • Umwandlung der Nettoschuld von 41 Millionen Franken (2006) in ein Nettovermögen von 218 Millionen Franken (2019)

  • Privatisierung der Glarner Kantonalbank und Kantonsspital Glarus in eine Aktiengesellschaft (inkl. Anpassungen der gesetzlichen Grundlagen)

  • Modernisierung der Gesundheitsgesetzgebung (Totalrevision Gesundheitsgesetz)

  • Stärkung der interkantonalen Zusammenarbeit im Bereich der Gesundheitsversorgung (Kooperationspartner für Kantonsspital, gemeinsamer Kantonsarzt und Kantonstierarzt)

  • Förderung der medizinischen Grundversorgung im Kanton

  • Finanzielle Verhandlungen mit Axpo Holding AG zur Realisierung des Pumpspeicherwerkes Linth-Limmern (Investitionssumme von 2,1 Milliarden Franken) inkl. erfolgreicher Beilegung des Rechtsstreits.

  • Umsetzung Gemeindestrukturreforrn im Kanton Glarus mit Reduktion von 25 auf 3 Gemeinden inkl. a) umfassende Entflechtung von Aufgaben und Finanzströmen, b) Einführung eines neuen Rechnungslegungsmodells auf Stufe Kanton und Gemeinden sowie c) Umsetzung eines neuen Finanzausgleiches zwischen Kanton und Bund einerseits sowie zwischen Kanton und Gemeinden andererseits

  • Modernisierung der personalrechtlichen Grundlagen (Anpassung Personalgesetz und Lohnverordnung)

  • (Finanzielle) Unterstützung der Kandidatur, Organisation und Durchführung des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2025 im Kanton Glarus (ESAF 2025+)

 

Mein ursprünglicher Plan war, in den Gesamterneuerungswahlen im Frühjahr 2022 nicht mehr anzutreten und aus dem Regierungsrat auszuscheiden. Ich bin nicht nur der amtsälteste Regierungsrat im Kanton Glarus, sondern meines Wissens der zweitamtsälteste in der ganzen Schweiz. Es könnte durchaus der Eindruck entstehen, ich sei ein Sesselkleber.

 

Unvorhersehbare Ereignisse zu Herbstbeginn haben diese Pläne über den Haufen geworfen. Ich engagiere mich seit Jahren im Verwaltungsrat der Glarner Kantonalbank, welche mir sehr am Herzen liegt. Dort ist es unerwartet zu zwei Rücktritten gekommen. Ich hatte rasch zu entscheiden, die Chance wahrzunehmen oder vorbeiziehen zu lassen. Ich habe mich für’s Erstere entschieden und wechsle in die Geschäftsleitung der Glarner Kantonalbank und übernehme dort den Bereich Vertrieb.

 

Der Abschied fällt mir nicht leicht. D. Bonhoeffer sagte einmal, dass je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer fällt der Abschied. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und insbesondere gute Gesundheit. Ich freue mich auf ein Wiedersehen bei anderer Gelegenheit

Ihr Rolf Widmer
 

© 2014 by Rolf Widmer. Proudly created with Wix.com